- - -
Contributors: Alexander Rabl (Text) +++ Stefan Fuhrer (Layout)+++
- - -

Samstag, 5. Februar 2011

Die beruhigend beständige Qualität der Cantinetta Antinori





Wien im Mief der vor EU-Beitrittsjahre. Man saß in der Cantinetta und staunte. Blankpolierte Gläser, Cervaro darin schimmernd. Geradlinige Küche eindeutig zuordnenbarer Provinienz. So manche Karriere startete damals. Auch mit dem vierten Geschäftsführer hält das Haus seinen Standard. Ich war gerade dort und fand, dass es wenig entspannendere Orte gibt, mit einer versierten Brigade und wirklich gutem Essen. Innovationen darf man sich keine erwarten (das ist auch manchmal gut so), dafür Tignanello 2007 zum Kampfpreis von 98 Euro. (ar)

Kommentare:

  1. herr rabl, danke. denn in der Cantinetta Antinori habe ich mehr als einen sehr schönen moment mit ihnen verbracht. erinnere mich noch gut daran wie uns auf ihren wunsch hin nochmals extra trüffel auf die nudeln gerieben wurden. alleine der duft der trüffel hat mich schon "deppert" gemacht. über den verzehr derselbigen und die damit verbundenen konsequenzen bitte ich SIe, werter Herr Rabl, wie immer vornehm zu schweigen. mit besten grüßen in meine wahlheimat, den 1.bezirk - nomen est omen. c.reich

    AntwortenLöschen
  2. Wiens bestes Fischrestaurant gesucht!

    Lieber Rabelchen, auch ich habe mit meinen hinigen Knie wiedermal geschaft sogar mit Family dort hin zugehen.
    Aber leider – auch wenn die Karte wieder mehr italienisch, bodenständig und damit echt erfreulich ist – mir servierter Fisch war eine Enttäuschung … Der Branzino hatte eine Fleischkonsistenz: waaach, zuviel Öl, Null Geschmack,eher ein ungewollter Nachgeschmack den ich mit Cafeé und (und das immer noch für mich der besten der Stadt PannaCotta!!!)verdrängen wollte…

    Und so beginnt meine Suche nach frisch-Feinfisch-restaurant in Wien vom neuen.kein chichi, einfach frischer Fisch, ehrlich, knusprig angegrillt, oder gedünstet, ohne Geschmacksverstärker oder noch schlimmer: Knoblauchorgie – frei nach «auf meinen Fisch lasse ich nur paar Tropfen gutes Olivenöl und sonst gar nichts»,
    Klar, wenn ich selber den frischen Fisch kaufe und daheim zubereite ist er ja wunderbar. Du kennst ja meine Küche.
    Von einem feinen Lokal erwarte ich: entweder besten Fisch – oder dann lieber gar keinen auf der Karte.
    Deine A.

    AntwortenLöschen
  3. Ein Tip für A.: das Ragusa in der Berggasse. Dort finden Sie genau die Fischküche, die Sie hier beschreiben.

    AntwortenLöschen